3. Pädagogik

3.1. Basiskompetenzen

Wir fördern die Basiskompetenzen der Kinder

Personale Kompetenzen

Selbstwahrung

Wie bewertet das Kind seine Eigenschaften und Fähigkeiten, und sieht sich als positives Individuum, wie kommt das Kind mit Menschen, Situationen, Gefühlen und mit seinem Körper zurecht

Motivationale Kompetenz:

Das Kind bestimmt sein Handeln, lernt, es ist kompetent und meistert auch schwierige Aufgaben. Es kann sein Verhalten planen, beobachten und steuern

Kognitive Kompetenz

Dazu gehört die differenzierte Wahrnehmung, die Denkfähigkeit, das Gedächtnis, die Problemlösefähigkeit, die Phantasie und Kreativität

Physische Kompetenzen

Das Kind lernt Verantwortung über seinen Körper und seine Gesundheit zu entwickeln, es bekommt die Gelegenheit, Grob- und Feinmotorik zu üben, sich anzustrengen aber auch zu entspannen

... nach oben ...

Kompetenzen zum Handeln im sozialen Kontext

Soziale Kompetenz

Kinder lernen gute Beziehungen zu Kindern und Erwachsenen, andere zu verstehen, angemessen zu kommunizieren, zu kooperieren und Konflikte zu lösen

Werte- und Orientierungskompetenz

Wir leben christliche und gesellschaftliche Werte, wir vermitteln Sensibilität und Achtung für die Andersartigkeit und Anderssein, wir lernen Solidarität

Verantwortungsübernahme

Kinder lernen, Verantwortung für:

  • das eigene Handeln
  • anderen Menschen gegenüber
  • Umwelt und Natur

zu übernehmen

Demokratische Teilhabe

Wir vermitteln Gesprächs- und Abstimmungsregeln, und die Fähigkeit eigene Meinung zu beziehen

Lernmethodische Kompetenzen

Darunter verstehen wir:

Wissen zu erwerben

Kinder lernen, Informationen zu beschaffen, zu verstehen und zu verwerten

Wissen anzuwenden und zu übertragen

Eigene Lernprozesse zu erkennen

Das Bewusstsein der Kinder für Lernprozesse wird geschärft, dass sie lernen, was sie lernen.

Resilienz, Widerstandsfähigkeit:

Darunter verstehen wir:

Kinder stark machen

im Umgang mit Veränderungen und
Belastungen.

Veränderungen und Belastungen sind
z.B. Trennung / Scheidung / Wiederheirat, Tod, chronische Erkrankungen, neue Lebensabschnitte, wie z.B.: Übergang (Elternhaus / Kindergarten, Kindergarten / Schule) Traumatische Erlebnisse z.B. sexueller Missbrauch

Bewältigung

Um dies zu bewältigen sind unter anderem:

  • Selbstvertrauen und Selbstsicherheit
  • eigenaktive Stressbewältigung
  • soziale Unterstützung erfahren
  • optimistische Lebenseinstellung
  • Freundschaften ... etc.

für die Kinder wichtig.

Konstruktive Zusammenarbeit

zwischen Elternhaus und Einrichtung

Aus den Basiskompetenzen ergeben sich folgende Bildungs- und Erziehungsbereiche:

  • Ethische und religiöse Bildung
  • Soziale Bildung
  • Sprachliche Bildung
  • Mathematische und technische Bildung
  • Naturwissenschaftliche Bildung
  • Umweltbildung und Umwelt erziehung
  • Informationstechnische Bildung, Medienbildung und Erziehung
  • Künstlerische Bildung
  • Musische Bildung
  • Sport und Bewegung
  • Gesundheitserziehung

... nach oben ...